Christoph Bayer, Edith und Wolfgang Reinke bei der Verabschiedung am 25.3.24.Seit er 1979 in das Kuratorium der Stiftung Worpswede gewählt wurde und 15 Jahre später den 2. Vorsitz im Vorstand übernommen hat, war das unermüdliche Engagement von Wolfgang Reinke für die Stiftung und damit für Worpswede und seine besondere Landschaft ein großer Gewinn. Schon von Berufs wegen war er ein guter Berater in rechtlichen Fragen, hat die Stiftung über die vielen Jahre wesentlich mitgestaltet und dabei viele Projekte mit auf den Weg gebracht und begleitet.

Nach 44 Jahren intensiven Mitwirkens hat Wolfgang sich jetzt auf eigenen Wunsch aus der aktiven Arbeit verabschiedet. Trotz seines Rückzugs wird er der Stiftung auch weiterhin verbunden bleiben und diese unterstützen.

Uns allen, die in den letzten Jahren mit ihm zusammengearbeitet haben, wird seine Kompetenz, seine stets sachliche, lösungsorientierte Arbeit und sein Rat, aber auch sein Humor, seine Schnelligkeit und gleichzeitig seine Zugewandtheit im Kuratorium und im Vorstand fehlen.

Um so mehr freuen wir uns sehr, dass er angekündigt hat, für uns jederzeit ansprechbar zu bleiben. 

Foto: Verabschiedung v.l.: Christoph Bayer, Edith und Wolfgang Reinke bei der Verabschiedung im März 24

 

 

 

 

 

Voller Erfolg auf dem Maimarkt mit Verkauf von Büchern und Bildern

Bei dem diesjährigen Maimarkt in der Bergstraße war die Stiftung gleich mit zwei Ständen vertreten.

Neubesetzung im Vorstand

Mit Alexander Goldschweer als 2. Vorsitzenden und Michael Sawatzki als neugewähltes Vorstandsmitglied der Stiftung Worpswede ist sie für die Zukunft gut aufgestellt.

Tolle Beteiligung beim diesjährigen Frühjahrsputz

Über 50 Teilnehmer haben in diesem Jahr bei der traditionellen Aufräumaktion in Worpswede und auf dem Weyerberg mitgeholfen.

Niedersachsenstein

Im Jahr 2024 sind die Fördermittel erneut beantragt worden, um nach der erhofften Bewilligung endlich mit der Sanierung beginnen zu können.

Flyer gegen Rechts in Worpswede

Die Stiftung Worpswede unterstützt mit ihrer Unterschrift den von der Initiative „NIE WIEDER-Erinnern für die Zukunft-Gemeinsam gegen Rechts!“ herausgegebenen Flyer.

Auch 2024 Blühflächen auf dem Weyerberg

Nach einem Sommer mit teilweise ungünstigen Wetterlagen soll das langfristig angelegte Projekt der Blühflächen auf dem Weyerberg 2024 fortgesetzt werden.